Der jütländische Weg ist der nördlichste unter den deutschen Jakobswegen. Er beginnt in der Nähe von Harrislee an der Grenze von Dänemark und Deutschland und stellt damit die Brücke von den skandinavischen Ländern nach Santiago de Compostela in Spanien dar.

Der Weg führt zunächst nach Schleswig. Dann gibt es zwei Alternativen: Einmal über Kiel nach Lübeck, einem im Mittelalter wichtigen Sammelpunkt für die Pilger. Oder über Rendsburg, Glückstadt, Stade und weiter zum baltisch-westfälischen Jakobsweg, der auf einer eigenen Detailseite beschrieben ist.

Der Weg über Glückstadt ist die kürzeste Route in Richtung Santiago, während die Strecke über Kiel nach Lübeck auch ein Zubringer für die Via Scandinavica ist. Eine weitere Route, der Dithmarsche Jakobsweg, führt von St. Annen bei Friedrichstadt über Brunsbüttel nach Glückstadt.

Die Via Jutlandica wird ausführlich vorgestellt auf der DVD "Pilgern vor der Haustür - Jakobswege in Deutschland".

Bilder vom jütländischen Weg mit Beschreibungen finden Sie in der Bildergalerie, chronologisch von der dänischen Grenze bis nach Lübeck. Es öffnet sich ein neues Browserfenster. Bitte klicken Sie auf die einzelnen kleinen Bilder, um sie groß darzustellen. Mit den Pfeilen blättern Sie weiter nach vorne oder zurück.

Weitere Informationen:

Für die Pflege und Betreuung der Via Jutlandica ist der "Freundeskreis der Jakobswege in Norddeutschland" verantwortlich. Er bietet Pilgerberatung an, stellt Pilgerausweise aus und informiert über die Wege:
www.jakobswege-norddeutschland.de

Pilgerführer:

Pilgerführer und viele weitere Informationen zur Via Jutlandica finden Sie beim
Via Tempora Verlag

Beim Freundeskreis der Jakobswege in Norddeutschland finden Sie ebenfalls Literaturangaben:
www.jakobswege-norddeutschland.de

Bezugsquellen im lokalen Buchhandel unter:
www.buchhandel.de